Gedanken, Vorstellungen und Überzeugungen können Krankheiten auslösen, verstärken oder den Krankheitsverlauf beeinflussen, positiv wie negativ. Andererseits können Körperzustände unsere psychische Befindlichkeit verändern.

Da der menschliche Organismus permanent Einflüssen, Prozessen und Belastungen ausgesetzt ist, ist Gesundheit kein stabiler Gleichgewichtszustand sondern eher ein Zustand in dem der Mensch das Gefühl hat , seine Situation zu verstehen , sie zu bewältigen und in dem ganzen „ Auf und Ab“ einen Sinn oder eine Bedeutsamkeit zu erkennen ( Salutogenesekonzept nach Antonovsky) .Dabei werden angenehme und befriedigende Anteile des Verhaltens und Erlebens den unangenehmen , unbefriedigenden Anteilen gegenübergestellt und bei psychische Gesundheit als miteinander vereinbar wahrgenommen.

Frühkindliche Erfahrungen werden in der neuronalen Struktur des Gehirns verankert und können auch im Erwachsenenalter die psychischen Reaktionsweisen beeinflussen, etwa die Bereitschaft auf Belastungen mit psychosomatischen Erkrankungen zu reagieren. Kognitive Interventionen aber auch eigene Gedanken sowie zwischenmenschlichen Kommunikation können die neuronalen Strukturen verändern.

Das enge Zusammenspiel zwischen Körper und Seele zeigt sich besonders deutlich bei der Kombination von Depression und Herzinfarkt, denn bei depressiven Herzkranken ist das Herzinfarktrisiko mehr als verdoppelt.Bei der Schmerzkrankheit ist der Zusammenhang besonders gut untersucht. Im Kontext von Schmerzerleben spielen positive und negative Erwartungshaltung eine wesentliche Rolle für die Schmerzqualität und die Schmerzstärke. Auch soziale Interaktionen beeinflussen die Schmerzwahrnehmung. Erwartungshaltungen haben ebenfalls einen großen Einfluß .

Wir sind zu einem wesentlichen Teil für die Qualität unserer Gedanken Ideen und Vorstellungen verantwortlich, allerdings beeinflussen auch Bewegungen, Körperhaltungen und Muskelaktivitäten unserer Gefühlszustände.

In meiner Psychotherapie ist mir die Resilienz -und Ressourcenförderung sehr wichtig, sowie die Bearbeitung der  inneren Hindernisse hierbei , und die Möglichkeit  des „Mutmuskeltrainings “ zur Stärkung der Hoffnung auf positive Veränderung und Förderung von psychischer Gesundheit zu  besprechen.

   Dr. med.

   M. Monhof-Führer

   Fachärztin für:

   Psychosomatische

   Medizin und

   Psychotherapie

   und Allgemeinmedizin